Was ist eigentlich Karate?

KARATE (leere, unbewaffnete Hände) ist eine fernöstliche Kampfkunst zur waffenlosen Selbstverteidigung, die sich ab ca. 1600 n. Chr. auf der japanischen Insel Okinawa aus einer Kombination des chinesischen Boxens (Kung fu) mit einer einheimischen Kampfkunst entwickelte. Ziel dieser alten Verteidigungskunst war es, den Gegner mit einem einzigen Schlag oder Fußtritt kampfunfähig zu machen ( Ippon).

Gichin Funakoshi, einer der größten Meister und Begründer des modernen Karate lehrte aber auch, daß nur die Hinführung zu einem erhabenen Geist und eine Haltung der Demut diese Kampfkunst vervollkommnet. Ein gutes Training im Sinne des Karate-Do ( Weg des Karate) beinhaltet also nicht nur die körperbezogenen Elemente Kihon (Grundschule), Kumite (Partnertraining , Kampf) und Kata (Perfektionstraining im Raum), sondern vor allem die Hinleitung des Schülers zu moralischen Werten wie Achtung vor dem Gegenüber, Selbstdisziplin und Bescheidenheit.

In diesem Sinne wollen wir trainieren und auch der Name unseres Vereines soll dies verdeutlichen: -Bushido - Der Weg des Kriegers beinhaltet vor allem die Philosophie und den Ehrenkodex, der den Samurai eigen war. Wir sollten also nie vergessen, was Funakoshi sagte: "Ohne Höflichkeit geht der Geist des Karate verloren."

Im Karate gibt es sehr viele verschiedene Stilrichtungen, die meist von einem hohen Karatemeister gegründet wurde. Die Stilrichtung die wir betreiben heißt "Shotokan" und wurde in seiner ursprünglichen Form von Sensei Gichin Funakoshi entwickelt.

Zusätzliche Informationen